Dein neuer JOB: 10 Tipps für ein erfolgreiches Ankommen

Von Nusha Namdar - 9. Oktober 2019, 12:08 Uhr
Neuer Job

Yesssss 🙂 Du hast es geschafft. Endlich ist die nervige Zeit der Jobsuche vorbei und Du hast Deinen Traumjob gefunden. Nachdem die erste Freude verflogen ist, macht sich bestimmt eine leichte Nervosität bei Dir breit. Wie wird die neue Aufgabe wohl in der Realität sein? Sind die Kollegen nett? Komme ich mit meinen Vorgesetzen gut klar? Werde ich die Erwartungen erfüllen können? Und, und, und …

Damit Du die ersten Tage in Deiner neuen beruflichen Heimat so erfolgreich wie möglich absolvierst, haben wir Dir hier unsere TOP-TEN-Tipps für die ersten Tage aufgeschrieben. Denn wir begleiten jeden Tag Menschen beim Start in Ihre neue Aufgabe und können somit aus Erfahrung sprechen.

Also los geht’s:

Dresscode

Kleider machen Leute. Auch wenn in Zeiten des Business Casual Gedöns die Kleiderordnung deutlich lockerer geworden ist, lohnt es sich, dass Du Dir Gedanken über Dein Outfit in den ersten Tagen machst. Schließlich möchtest Du bei Deinem neuen Chef einen guten Eindruck machen ohne gleich bei den Kollegen als Streber abgestempelt zu werden.

Unser Tipp: Schau Dir als erstes an, wie Du die Abteilung in der Vorstellungssequenz wahrgenommen hast und entscheide dann, wie Du Dich passend anziehen kannst. Noch besser ist es, wenn Du im Vorfeld hierzu jemanden ansprechen kannst

Stelle Dich Deinen Kollegen vor

Da Du neu in das Unternehmen kommst, liegt es auch an Dir im ersten Step auf die neuen Kollegen proaktiv zuzugehen. Neben dem obligatorischen Rundgang am ersten Tag kannst Du z.B. an die Kollegen eine nette „Hallo-Hier-Bin-Ich-Mail“ versenden, in der Du Dich ganz kurz vorstellst. Erzähl, für welche Projekte und Aufgaben Du nun neu dazugekommen bist, damit etwaige Kollegen aus dem gleichen Tätigkeitsfeld Dich ins Boot holen können. Aber gib auch gerne etwas zu deinem Alltag jenseits der Arbeit Preis.

Gehe Mittagessen 🙂

Du bist eigentlich eher der Selbstversorger? Dann schiebe das für die ersten Wochen beiseite und gehe mit Deinen neuen Kollegen Mittagessen. So lernst Du sie abseits von der Arbeit kennen. Und lecker ist es auch noch.

Gib Deinen Einstand

Ein weiterer All-Time-Klassiker, um die Herzen der Kollegen zu gewinnen, ist natürlich der Einstand. Mit leckem Kuchen, einem Sekt zum Anstoßen oder auch dem ultimativen Mettfrühstück (der Klassiker im Norden) gewinnst Du immer Sympathien. Vergiss also nicht die Kollegen ein paar Tage nach Deinen Start auf etwas Nettes einzuladen.

Sei selbstbewusst, aber kein Besserwisser

Du hast bereits Erfahrungen in anderen Jobs gesammelt und möchtest Dein Wissen gerne einbringen, um Deinen neuen Arbeitgeber nach vorne zu bringen? PRIMA. Bedenke aber, dass Du gerade in der ersten Zeit Deine Anmerkungen und Verbesserungen dosiert einbringst. Niemand arbeitet gerne mit jemandem zusammen, der ständig erzählt, was er alles besser machen würde und das früher alles auch besser war. Nimm Dir Zeit das neue Umfeld kennenzulernen, höre zu und vor allem stelle Fragen! Das wird Dir helfen ein gutes Gefühl für den neuen Bereich, die Aufgabe und das Miteinander zu bekommen.

Kläre mit Deinem Chef seine Erwartungshaltung

Ach ja unsere lieben Chefs… Unserer Erfahrung nach scheitern viele Arbeitsverhältnisse, weil am Anfang des Jobs nicht klar die gegenseitige Erwartungshaltung an den neuen Job und an den Kollegen geklärt wurde. Nur, wenn Du genau weißt, was Dein Vorgesetzter von Dir erwartet, kannst Du Deine Arbeit danach ausrichten. Klingt einfach und logisch? Ist es eigentlich auch… Es wird nur viel zu selten gemacht.

Poche auf eine gute Einarbeitung

Ein weiterer Punkt, an dem viele Arbeitsverhältnisse zerbrechen, ist eine mangelhafte Einarbeitung. Frei nach dem Motto: „Da ist der Computer und bei Fragen gerne jederzeit auf die Kollegen zugehen.“ – das funktioniert nur in den seltensten Fällen!

Jetzt hören wir oft von den Startern, dass die Einarbeitung Sache des Arbeitgebers ist. Das stimmt natürlich, allerdings kannst und solltest Du Einfluss nehmen, ob und wie Deine Einarbeitung durchgeführt wird. Gib Deinem Arbeitgeber immer wieder Feedback, wo Du stehst und was Du brauchst, um voranzukommen. Dies gibt ihm die Möglichkeit Dich maximal zu unterstützen und Dir die Einarbeitung zu geben, die Du brauchst.

Ein guter Rahmen, um das Feedback an Deinen Vorgesetzten zu kommunizieren, können z.B. monatliche Regeltermine sein, die Du mit ihm während der Probezeit vereinbarst.

Sortiere Dich

Ein neuer Job bedeutet: in den ersten Wochen prasseln extrem viele neue Infos, Namen, Bezeichnungen, Normen, Prozesse, und, und, und auf Dich ein. Die Gefahr ist groß hier den Überblick zu verlieren. Deshalb blocke Dir am besten am Ende jedes Tages 15 Minuten, in dem Du die neuen Erkenntnisse und Informationen für Dich sortierst. Wie Du dies tust, ist eigentlich egal. Ob Du handschriftliche Notizen zusammenführst, Dir tolle Charts erstellst oder einfach nur darüber nachdenkst, das Wichtigste ist, dass Du Dir die Zeit nimmst Ordnung zu schaffen. Ordnung schafft Überblick und Überblick schafft Fokus für die wichtigen Dinge. Und das macht es leichter für Dich zu glänzen.

Pflege Deine Hobbies

Ein neuer Job ist auch immer eine Zeit der Veränderung und durchaus auch mit Stress verbunden. Umso wichtiger, dass Du gerade in dieser Zeit darauf achtest, dass es Dir gut geht. Du machst eigentlich gerne Sport und bist in der letzten Zeit etwas lazy geworden? Deine alte Gitarre müsste dringend mal wieder zum Klingen gebracht werden? Oder Du begeisterst Dich für Kaffee und spielst gerne den Barista? Prima. Dann ist jetzt eine gute Zeit, um wieder aktiv zu werden. Das wird Dir guttun und sich auch auf Deine Ausstrahlung positiv auswirken. Du weißt ja von wegen Karma und so…

Sei nachsichtig mit Deinem neuen Arbeitgeber

Wusstest Du, dass die Trennungswahrscheinlichkeit in der Probezeit siebenmal so hoch ist, wie danach? Irgendwo habe ich mal gelesen, dass dies daran liegt, dass in den ersten sechs Monaten Erwartungshaltung und Realität besonders hart aufeinandertreffen – und dies sowohl bei Arbeitgeber als auch bei Arbeitnehmer! Du hast große Hoffnungen in den neuen Job und möchtest nun richtig durchstarten? Prima! Nur sei an der ein oder anderen Stelle auch ein wenig nachsichtig. Nicht alles, was Du Dir von Deinem neuen Arbeitgeber und der Aufgabe wünscht, wird sich erfüllen können. Überleg Dir am besten welche Aspekte für Dich essentiell sind und welche Punkte nur wünschenswert, aber verzichtbar sind.

Du findest unsere Beiträge interessant? Dann schau vorbei!