Industrie 4.0 – Jobkiller oder Jobmotor?

Von Nusha Namdar - 21. August 2019, 11:54 Uhr
Industrie 4.0

Was die Digitalisierung für den Arbeitsmarkt und die berufliche Qualifikation bedeutet

Industrie 4.0 verändert die Arbeitswelt. Neue Arbeitsbereiche entstehen, alte Bereiche sind im Wandel. Aus- und Weiterbildung sowie Beschäftigungsmodelle werden neugestaltet. Das wirkt erst einmal bedrohlich, doch ist der technologische Fortschritt so alt wie die Menschheit selbst. Immer wieder gab es Erfindungen, Innovationen und Weiterentwicklungen, die herkömmliche Arbeitsweisen und existierende Berufe mitunter stark veränderten und manchmal auch überflüssig machten. Der Begriff Industrie 4.0 beschreibt die neueste Welle des technologischen Fortschritts. Es geht zum einen um die Vernetzung der virtuell-digitalen und physischen Welt und zum anderen um maschinelles Lernen in der Produktion. Erwartet wird, dass Wertschöpfungsketten vollständig digital gesteuert werden bzw. sich selbstorganisiert steuern können. Der Nutzen: eine effizientere, flexiblere und individuellere Produktion.

Beispiel: Bremer Projektlogistiker nutzt Augmented Reality Technologien

Ein Beispiel aus der Projektlogistik liefert die „Plattform Industrie 4.0.“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Es beschreibt einen Bremer Hersteller für Verpackungslösungen, der Augmented Reality Technologien einsetzt. Eine typische Aufgabe ist das Verpacken und Transportieren sperriger Anlagenteile, die über keine standardmäßigen Behältnisse verfügen. Typischerweise messen Techniker das Bauteil aus und entwerfen dann eine entsprechende Verpackung basierend auf festgelegten Verpackungsrichtlinien, die sich meist nicht an ihrem unmittelbaren Arbeitsplatz befinden. Auch werden Informationen über verpackte bzw. zu verpackende Güter, wie Maße, Gewicht, Material oder sonstige Besonderheiten in separaten Informationsmedien gespeichert. Dies geschah bisher häufig noch in Papierform. Jetzt werden die Mitarbeiter bei dieser Tätigkeit in der Praxis mittels eines 3D-Interfaces einer Datenbrille dabei unterstützt. Sowohl bei unverpackten als auch bei verpackten Gütern stellt es dreidimensional Informationen zum Produkt und dessen Vermessungs- und Verpackungsrichtlinien sowie zu anschließenden Verpackungskonstruktionsprozessen bereit. So haben Logistiker alle relevanten Informationen und Anweisungen direkt im Blickfeld und können deutlich schneller und genauer individuelle Verpackungen herstellen. Wie dies genau funktioniert, zeigt dieses Video. Doch welche Konsequenzen werden solche Entwicklungen für den Arbeitsmarkt und berufliche Qualifikation haben? Hier gehen die Meinungen weit auseinander: Die einen befürchten massenweise Jobverluste, die anderen zeigen Glanzbilder von großen Beschäftigungs- und Innovationsgewinnen sowie eine Entlastung der Arbeitnehmer auf. Die Wahrheit wird wohl wie fast immer irgendwo dazwischen liegen.

Berufe verschwinden kaum, aber Inhalte ändern sich

Schon in den vergangenen Jahrhunderten sind Berufe selten ganz verschwunden, sondern haben sich an neue Gegebenheiten angepasst. So waren die Fertigkeiten des Stellmachers, der ursprünglich Wagenräder und Kutschen aus Holz fertigte, mit dem Aufkommen der Eisenbahn als Waggonbauer oder später als Karosseriebauer in der Automobilindustrie äußerst begehrt. Allerdings musste sich der Stellmacher auf die neuen Anforderungen in seinem Beruf einstellen. Er musste sich weiterentwickeln und weiterbilden. Ähnlich verhält es sich mit der Industrie 4.0. So kommt das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zu dem Schluss, dass sie unterm Strich weder ein Jobmotor noch ein Jobkiller ist, allerdings werde es zu erheblichen Arbeitsplatzverschiebungen zwischen einzelnen Branchen und Berufsfeldern kommen. Um diesen Transformationsprozess zu gestalten, hebt das IAB hervor, seien Bildung und Weiterbildung wichtiger denn je.

Bedarf an Akademikern wird steigen

Weniger gefragt sein werden nach Meinung des IAB vor allem Berufe im produzierenden Bereich. In einer Reihe von Berufshauptfeldern und speziell bei Dienstleistungen gibt es dagegen Gewinne, die höchsten bei IT- und naturwissenschaftlichen Berufen. Bezogen auf Qualifikationsstufen gewinnt der akademische Bereich, während die Nachfrage nach Niedrigqualifizierten stark zurückgehen dürfte. Hochwertige Beschäftigung ist in der Umsetzung von Industrie 4.0 aber nur dann ein zukunftsträchtiges Geschäftsmodell, wenn entsprechend qualifiziertes Personal zu Verfügung steht – und derzeit herrscht hier heute schon ein evidenter Mangel. Deshalb ist es wichtig, dass nicht nur das staatliche Bildungswesen Anpassungen an Bildungsgängen, Lehrinhalten und -methoden vornimmt, auch Unternehmen müssen zukünftig deutlich mehr in die gezielte Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter investieren. Dabei geht es nicht nur darum, einfach nur digitale Lehrinhalte zu stärken. In Zukunft werden softe Kompetenzen wie konzeptionelles Denken, Abstraktions- und Kommunikationsfähigkeit immer wichtiger und müssen daher gefördert werden. Hintergrund ist, dass die Arbeitsinhalte zukünftig weniger festgelegt und starr sind, sondern dass sich Mitarbeiter immer wieder in neue Themenfelder einarbeiten und auch mehr Verantwortung in immer wechselnden Teams übernehmen müssen.

Personaldienstleister schaffen Sicherheit und Flexibilität

Wohin genau die Reise mit der Industrie 4.0. hingehen wird, lässt sich – wie bei allen Prognosen – nicht mit Sicherheit voraussagen. Aber gerade in dieser Zeit des Wandels weist das Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) auf den Nutzen von Personaldienstleistern für Unternehmen hin. Denn wenn der digitale Wandel mit sich verändernden Kompetenzanforderungen einhergeht, könnte die Funktion der Arbeitnehmerüberlassung als verlängerte Probezeit dienen. Befristete Anstellungen ermöglichen es, über einen längeren Zeitraum neue Beschäftigte, ihre fachlichen, sozialen und personalen Kompetenzen sowie ihre Leistungsbereitschaft kennenzulernen. Auf diese Weise können Unsicherheiten darüber abgebaut werden, ob Beschäftigte und Stellen zueinander passen. Dasselbe gilt natürlich auch umgekehrt und wird in Zeiten des Fachkräftemangels immer wichtiger. Denn auch Beschäftigte können über die Arbeitnehmerüberlassung eine Stelle, ein Unternehmen und die Kollegen erst in Ruhe kennenlernen, bevor sie sich unter Umständen für eine Festanstellung entscheiden. Du findest unsere Beiträge interessant und informativ? Dann schau vorbei! Kontakt: 0221-922987-0 [newsletter]  

Ein Tag am „Set“ der JOB AG Business in Frankfurt

Von Stephanie Vonden - 29. Juni 2018, 17:11 Uhr

JOB AG Business in Frankfurt - Making of

Lange Vorlaufzeit hatten wir ja nicht. Aber genau das war gut, denn so konnten wir uns von der JOB AG Business in Frankfurt (Homepage) darstellen, wie wir wirklich sind. Ganz ohne Proben und „sich verstellen“, sondern authentisch.  Eine eingespielte Mannschaft, die voll motiviert ans Werk geht . So wurden an einem Arbeitstag ca. 30 Szenen, großteils mit vielen „Lachern“ und/oder Versprechern in den „Kasten“ gebracht.

Der JOB AG Technology Blog – Herzlich Willkommen

Von Stephanie Vonden - 20. Juni 2018, 16:07 Uhr
Stephanie Vonden und der JOB AG Technology Blog Endlich ist es soweit: Nach gründlicher Vorbereitungszeit siehst Du hier nun den ersten Eintrag des JOB AG Technology Blog. Wir heißen Dich herzlich willkommen und wünschen viel Spaß beim Lesen!

Warum der JOB AG Technology Blog?

Blogs gibt es im Netz wie Sand am Meer. Die einen sind relevant, die anderen eher weniger – je nach persönlichem Interesse. Wir von der JOB AG Technology (Homepage) legen großen Wert auf den individuellen und persönlichen Kontakt und sind mit sehr viel Leidenschaft bei der Sache. Wir vermitteln nicht einfach nur Jobs, sondern wir wollen Menschen persönlich und beruflich weiterbringen. Das macht uns Spaß und darüber wollen wir reden. Den Blog sehen wir daher als Service an, der unseren bisherigen Kontakt durch interessante, jobrelevante Informationen ergänzt und somit einen echten Mehrwert hat.