Der Bewerbungsprozess aus der Sicht eines Kandidaten – Erfahrungen eines Jobsuchenden

Von Nusha Namdar - 12. Juli 2018, 15:05 Uhr
Der Bewerbungsprozess- Kandidaten berichten

Der Bewerbungsprozess

Aus den Gesprächen mit Kandidaten haben wir viel darüber gelernt, was Bewerber im Laufe der Jobsuche so alles erleben. Im Laufe der Zeit kamen uns lustige, teilweise skurrile, ärgerliche und ermutigende Geschichten zu Ohren, die wir in diesem Blog als Bericht eines fiktiven Bewerbers zusammengefasst haben…


Halleluja!

Ich habe meinen neuen Traumjob gefunden😊. Endlich. Ehrlich gesagt habe ich vorher nicht gedacht, dass es so lange dauern würde, eine neue Aufgabe zu finden. Meine Odyssee durch den Arbeitsmarkt hat insgesamt sieben Monate gedauert.
Ich bin Diplom-Ingenieur Elektrotechnik, verfüge über acht Jahre Berufserfahrung in der Hardwareentwicklung und bin – so sagt es jedenfalls mein Umfeld – freundlich, sozial aufgeschlossen und sehe nicht aus wie Quasimodo. In Verbindung mit der guten wirtschaftlichen Entwicklung und dem hohen Fachkräftemangel müsste da doch schnell was zu machen sein. Dachte ich.

Nur was ist da schiefgelaufen?

Im Nachhinein ist es natürlich schwierig die genauen Gründe dafür zu finden, warum meine Bewerbungen nicht früher erfolgreich waren. Sicher wird es auch einige Dinge geben, die ich besser machen kann bzw. auf die ich in Zukunft achten werde.
Was ich aber sicher weiß ist, dass ich in dieser Zeit einige Erfahrungen mit Arbeitgebern, Personalberatern oder der Arbeitsagentur machen „durfte“, die mich:
– amüsiert
– irritiert
– überrascht
– oder eine Kombination aus allen dreien
zurückließen. Da ich auch die Nachwelt an meinen Erfahrungen Teil haben lassen möchte, hier meine Top 5 der erstaunlichsten Begebenheiten im Bewerbungsprozess:

Die TOP 5

1) Keine Antwort auf die Bewerbung erhalten
Es ist unfassbar, wie häufig man als Bewerber auch nach mehrfachem Nachtelefonieren und Schreiben von E-Mails keine Rückmeldung auf die Bewerbung erfährt.
Liebe Arbeitgeber: Ich bin stark und kann auch eine Absage mental verkraften. Das wirklich Nervige an der Jobsuche ist nicht primär Absagen zu erhalten, sondern überhaupt keine Rückmeldung zu erhalten. Deshalb: Bitte meldet Euch bei uns😊. Wir beißen nicht.

2) Verwechslungen im Vorstellungsgespräch
Eines Tages saß ich bei einem Top Unternehmen aus dem Technologiebereich zum Kennenlerngespräch. Ich hatte mich auf eine Stelle als Hardwareentwickler beworben und war sehr gespannt auf das Kennenlernen. Leider zeigte sich nach fünf Minuten Gespräch, das der Ansprechpartner meine Bewerbung verwechselt hatte und eigentlich auf der Suche nach einem Konstrukteur war. Fazit: Das kürzeste Gespräch meines Lebens.

3) Weiterbildungsmöglichkeiten der Arbeitsagentur
Liebe Arbeitsagentur, ich freue mich sehr, wenn Ihr meine berufliche Qualifikation durch entsprechende Weiterbildung unterstützen wollt. Als Ingenieur für Elektrotechnik sind allerdings betriebliches Umweltmanagement oder Webentwicklung allerdings eher – hmm, wie sage ich es jetzt? – komplett verschwendete Zeit.

4) Gespräche bei Personalberatern/Zeitarbeitsunternehmen
Liebe Recruiter, ich weiß Ihr verdient mit der Vermittlung Euer Geld. Trotzdem bin ich überrascht wie häufig ich von Euch zu Gesprächen für Jobs eingeladen wurde, auf die ich mich weder beworben habe noch fachlich passe. Der Klassiker: Als Elektrotechnikingenieur bin ich nicht automatisch ein Spezialist für Automatisierungstechnik.

5) Gespräche bei Kundenunternehmen
Liebe Fachabteilungen, ich weiß Ihr entwickelt wichtige Systeme zur Rettung der Welt. Dennoch könnt Ihr einem potentiellen neuen Kollegen bei 30 Grad im Schatten, im nicht klimatisierten Büro, bei lärmbedingt geschlossenem Fenster gerne ein Glas Wasser anbieten. Bei mir führt eine Kombination aus Aufregung und trockener Stimme leider zu potentiellen Verwechslungen mit Joe Cocker.

Stay positive

Zum Glück habe ich neben den genannten Top 5 auch eine Unmenge an positiven Erfahrungen, interessanten Gesprächen und tollen Erlebnissen machen können. Zum Beispiel hat mich der Recruiter einer der in der Öffentlichkeit immer so geächteten Zeitarbeitsunternehmen exzellent gecoacht und mir durch sein Netzwerk den Weg in meinen neuen Traumjob geebnet. Ebenso habe ich bei meinem neuen Arbeitgeber ein Umfeld gefunden, das wunderbar zu mir passt und in dem ich genau so richtig bin, wie ich bin.
Fazit: Die Jobsuche in 2018 gleicht manchmal einem Gang mit einer Machete durch den Dschungel. Viele Kuriositäten erwarten Euch – ABER es kann sich wirklich lohnen😊.

Du hast bei der Jobsuche auch Erfahrungen gemacht, die Du gerne teilen möchtest? Dann schreib uns!

Kontakt: 0421-238497-0 oder bremen-technology@job-ag.com;

Für weitere interessante Beiträge, hier entlang!